Wissenswert

Das Erwachsenenbildugsprogramm von Gustav-Adolf und der Jesajagemeinde
Monatlich wechselnde Themen, spannende Begegnungen.
Abwechselnd bei uns in Gustav-Adolf & in unserer Nachbargemeinde Jesaja.

Wie komme ich nach Jesaja? Hier gehts zur Website.

Unser Programm:


Der blinde Fleck - Täter. Attentäter. Einzeltäter?

FILMVORFÜHRUNG
Im Anschluss: Gespräch mit Ulrich Chaussy

Freitag, 26. September 1980, 22.19 Uhr. In der heißen Phase des Bundestags- wahlkampfes explodiert am Eingang des Münchner Oktoberfests eine Bombe. 13 Menschen sterben, 211 werden verletzt. Unter den Toten ist der 21jährige Gundolf Köhler. Die Behörden machen den Studenten als Bombenleger aus und kommen schnell zu dem Schluss, er habe allein und ohne politisches Motiv gehandelt. Dabei hatte es in den ersten Tagen nach der Tat deutliche Hinweise auf eine Gruppentat gegeben. Nach zwei Jahren werden die Ermittlungen eingestellt.
In dem Spielfilm „Der blinde Fleck“ wird die Geschichte einer Recherche erzählt, die mich nunmehr über 30 Jahre beschäftigt. Ich habe ihre Ergebnisse über all die Jahre in Rundfunksendungen, Zeitungsartikeln und Büchern immer wieder veröffentlicht und ergänzt.

Es geht um die rechtsradikalen Hintergründe und die dubiose Einwirkung des Geheimdienstes auf die Ermittlungen. Der Film schildert meine Arbeit, die davon angestoßen wurde, dass der Opferanwalt Werner Dietrich nach der Einstellung des Verfahrens seine Zweifel an der Einzeltäterthese öffentlich machte.
Noch stärker als alle anderen Veröffentlichungen veranlasste der 2013 mit dem jungen Regisseur Daniel Harrich gemeinsam realisierte Spielfilm „Der blinde Fleck“ viele Menschen dazu, sich an Rechtsanwalt Dietrich und mich zu wenden. Sie schilderten uns ihre Beobachtungen, die sie als Zeugen des Geschehens oder als an der Ermittlung beteiligte Beamten gemacht hatten. In der Folge hat im Dezember 2014 der damalige Generalbundesanwalt Harald Range zum ersten Mal eine von seiner Behörde eingestellte Ermittlung wieder aufgenommen. Nach der Vorführung besteht die Gelegenheit zum Gespräch – über den Film und den aktuellen Stand der wiederaufgenommenen Ermittlungen. Ulrich Chaussy

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 19.30 Uhr im Gemeindesaal